Grundsätzliches zur Bildgestaltung und zum Arbeitsprozess

Nicht ein Plan treibt mich zum Malen, sondern der Wunsch ein Bild entstehen zu lassen, welches über die auf meinen Wanderungen und Bergtouren entdeckten Motive und über die Schönheit der Natur berichtet.

Die Landschaftsmalerei ist ein Schwerpunkt in meiner Arbeit.  Ausgangspunkt für die Freiluftmalerei ist immer die Momentaufnahme eines Naturerlebnisses oder eine besonders beeindruckende Ansicht. In den vor Ort entstandenen Gemälden spiegelt sich der unmittelbare Eindruck eines Motivs besonders wieder.

Für ein Atelierbild gelten andere Regeln. Für Arbeiten im Atelier sind die unterwegs entstandenen Aufzeichnungen in Skizzenbüchern, Aquarellstudien oder Fotos in Form von Diapositiven Grundlage für die eigene Komposition eines Landschaftsbildes.

Die zu Hunderten archivierten Fotografien in Form von Diapositiven und Digitalaufnahmen haben für mich nur eine unterstützende Funktion.  Indem ich die Vorlage eines Landschaftsmotivs möglichst genau übertrage, entgehe ich der Versuchung Proportionen und Details zu verändern und den Bildausschnitt nach den kompositorischen Regeln zu harmonisieren.

Die Vergrößerung des Motivs und die den Arbeitsprozess abschließende farbliche Gestaltung und Veränderung des Motivs führt jedoch zu einer neuen Realität und einer neuen Wahrheit jenseits der fotografischen Momentaufnahme oder einer allgemein bekannten Ansicht des Motivs.

Wie die Momentaufnahme des Fotos, so sind auch meine gemalten Landschaften nur Analogien zum wirklichen Naturausschnitt. Auch wenn ich ein Motiv möglichst getreu nach der fotografischen Vorlage gestalte, gewinnt das Gemälde zusätzliche Qualitäten, welches es von seiner Vorlage unterscheidet.

Das Gemälde erhält durch den Wechsel des Mediums und die Vergrößerung des Formates eine andere, intensivere Präsenz, als sie die fotographische Darstellung besitzt.

Ein Bild hat mehr Wirklichkeit als ein Foto, weil es selbst mehr Objektcharakter hat, weil es sichtbar mit der Hand gemalt ist, d.h. greifbar materiell hergestellt wurde.

Während die fotografische Wiedergabe immer den Moment betont, eine Situation oder ein Ereignis fixiert, steht das Gemälde immer noch in einer kunsthistorischen Tradition, die jedes Motiv sofort transzendiert und es dadurch zeitlos und allgemeingültig erscheinen lässt.

Meine Landschaften zeigen immer nur einen Ausschnitt der Natur, wie er zwar der sichtbaren Wirklichkeit, aber nicht der Wahrheit unserer heutigen Zeit entspricht.

Die Wahrheit ist eine andere. Durch die Auswahl des Motivs und was die malerische Auflösung der Details nicht zeigen, sind alle Landschaften nur Wunschbilder und Ansichten einer verlorenen Wirklichkeit und Wahrheit.

clip_image002 
Herbst im Bröhltal, Pastell, 44 cm x 64 cm, 2014 

Die Sehnsucht der Menschen nach einer heilen und ökologisch intakten Umwelt führen auch bei mir zu einer merkwürdig ambivalenten Position eines Romantikers, mit expressionistischen Mitteln etwas Schönes zu malen, aber auch der Moderne verpflichtet zu sein.

Zitat :
Was ein Gemälde zeigt, ist nicht unbedingt das, was dort ist.
Es ist das, was uns ohne Ende beschäftigen kann, weil es nur auf seine Weise erscheint.
Wann ein Kunstwerk gelungen ist, diese Entscheidung nimmt dem, der da wirkt, keiner ab. Ob es so ist, das ist die Frage, die für ihn entfällt.

Matthias Tripp

Veröffentlicht unter Allgemein, Atelier Engelhardt, Hartpastelle, Klimawandel, Landscape / Seascape Art, Pastell, Pastellkarton, Softpastelle, Wandern und Malen | Hinterlasse einen Kommentar

Upcoming Exercise

Kunstverein Bad Godesberg
Einladung zur Gemeinschaftsausstellung von
Fritz Engelhardt und Bernard Jallet

AUSFLUG IN FARBEN

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung unserer Ausstellung
am 01. August 2014 – 19 Uhr im
Kunstverein Bad Godesberg ein
53177 Bonn, Burgstrasse 85 – Glaskarree

Sie würden uns eine große Freude bereiten, wenn wir Sie bei der Vernissage begrüßen könnten. Der Pianist Julian Schneid wird die Vernissage musikalisch begleiten. Freuen Sie sich auf gute Unterhaltung und auf unsere Malerei. Wir zeigen Ölgemälde, Pastelle und Aquarelle.

Fritz Engelhardt und Bernard Jallet

Fritz Engelhardt und Bernard Jallet

Öffnungszeiten:
Montags 19 – 22 Uhr, Samstags und Sonntags 11 – 18 Uhr
Malvorführungen:
Samstags und Sonntags 14 Uhr Fritz Engelhardt Pastellmalerei Live

Bild | Veröffentlicht am von | Hinterlasse einen Kommentar

Der General Anzeiger Bonn berichtet:

Der Generalanzeiger Bonn berichtet:

Der “Sonnenaufgang” hat sein  Ziel erreicht!

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ostsee Idylle

Ostsee Idylle

Rügen, Küstenansicht aus Osten
Pastell auf PASTELMAT, 48 cm x 66 cm,
2014-02-19

“The daily pastel”

Bild | Veröffentlicht am von | Hinterlasse einen Kommentar

Workshop Pastell 2014

Am 1. und 2. Februar 2014 habe ich als Kursleiter den Workshop Pastell im Kunstverein Bad Godesberg durchgeführt.

Der Workshop war für Anfänger und Fortgeschrittene ausgelegt und stellte noch einmal die grundsätzlichen Voraussetzungen für das Malen mit Pastellen inhaltlich vor.

A. Gliederung des theoretischen Teils:
1. Pastellmalerei
- Höhlenkunst erste Zeugnisse der Malerei
- Verwendung von Pigmenten in der Altsteinzeit
- selbstständiger Kunstzweig im 18. Jahrhundert

2. Materialien
- Pigmente
- Bindemittel
- Pastellpapiere und Malgründe
- Pastellgrundierung
- Vorteile und Nachteile

3. Pastellsorten
- Pigmente und Bindemittel
- Verhältnis Anteil Pigment zu Bindemittel
- harte und weiche Pastelle
- Neuheiten
- Werkzeuge und Hilfsmittel

4. Grundsätze im Malprozess
- weich auf hart
- dick auf dünn
- hell auf dunkel
- leuchtend auf matt

5. Auswahl Motiv, Skizze, Foto
- Urheberrecht
- Malprozeß Beginnen von oben nach unten
- Aufzeichnung und Untermalung
- Untermalung / Farbwert / Kontrast
- Komposition von Fläche zu Farbwerten im Malprozess

6. Fixierung und Lagerung
- flache Lagerung
- Seidenpapier Abdeckung
7. Rahmung
- schwebende Rahmung
- Glasreinigung

8. Quellennachweis

Durchführung Workshop praktischer Teil 1

B. Thema Landschaftsmalerei und erste Übung
- Licht und Schatten
- Himmel und Wolken

2. Motiv und Komposition im Landschaftsbild

Der Maler John F. Carlson schreibt dazu:

Die Hauptursache der hellen und dunklen Beziehungen in einer Landschaft ist der Winkel mit denen sich die Massen zum Himmel präsentieren….
Carlson erklärt, das der Farbwert der Flächen, Berge und Bäume  von ihrem Winkel in Bezug zum Licht des Himmels bestimmt werden.

Danach ergeben sich vier grundlegende Werte

- Der Himmel, die Quelle des Lichtes, ist damit die hellste Ebene,
- das mitteldunkle Licht sind die abgewinkelten Ebenen der  Berge,
- das dunkelste Licht in der aufrechten Ebene haben die Bäume,
- der Vordergrund, die flache Ebene des Landes, hat das mittelhelle Licht.

C. Ergebnis und Resümee der Teilnehmer: siehe das Video http://youtu.be/HsEgb9I9lLA

Dieser Workshop wird vom Kunstverein Bad Godesberg veranstaltet.
Kursleiter ist Fritz Engelhardt, Mitglied in der Pastel Guild of Europe.
Es ist geplant, diesen Workshop fortzusetzen und thematisch weiter zu führen. 

Interessenten für die Teilnahme an einem Workshop Pastell wenden sich an 
Fritz Engelhardt,  Email: info@atelier-engelhardt.de

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Malen mit Softpastellen

Zur Einstimmung auf den Workshop Pastell im kommenden Februar zeige ich noch einmal Video-Ausschnitte und Bilder in meinem neuen Video bei YouTube:

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Workshop Pastell

Kunstverein Bad Godesberg e.V.
1. Februar 2014 und 2. Februar 2014:  Workshop 2 Tage Pastellmalerei

Fritz Engelhardt  
Pastellmalerei: Landschaftsmalerei für Anfänger und Fortgeschrittene
Veranstaltungsort:  Glaskarree, Burgstrasse 85,  53177 Bonn – Bad Godesberg

Pastell auf Pastelmat, 46 cm x 66 cm, 2013,

Harle, Ostfriesland

Kursablauf  Zeiten:
1. Tag: Kurseinführung und Workshop  – Beginn 14.00 Uhr Ende 18.00 Uhr
2. Tag: Workshop u. Präsentation der Arbeiten – Beginn 14.00 Uhr Ende 18.00 Uhr
Teilnehmerzahl: max. 8 Personen

Material: Staffeleien, Malbretter werden  bereitgestellt,
1 Block PASTELMAT Pastellkarton 30 cm x 40 cm und 1 Schmincke Starter-Pastellset mit zehn extraweichen Künstlerpastellen sind in der Kursgebühr enthalten.

Vorhandenes Material bitte mitbringen: Hart- und Softpastelle, Stifte, keine Ölpastellen, Küchenpapier, Feuchttücher, Wischer, Seife, bei Bedarf  Einmalhandschuhe,

Preis: Kursgebühr: € 80,-  Nach Eingang der schriftlichen Anmeldung erhält der Teilnehmer die Teilnahme-Bestätigung in Form einer Rechnung.
Zahlung: bis zum 15. Januar 2014 auf das angegebene Konto. Bei Nichterreichen der Mindest-Teilnehmerzahl von 4 Personen erfolgt Erstattung der geleisteten Zahlung.
Bei Stornierung bis 1 Tag vor Kursbeginn werden  € 35,- erstattet.

Schriftliche Anmeldung  an: info@atelier-engelhardt.de
Fritz Engelhardt,  Im Äuelchen 33, D-53177 Bonn

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar