Teilnehmer gesucht

Teilnehmer gesucht!
Gründung der Kuenstlergemeinschaft: Pastell Gilde Deutschland e.V.

Während der 11. Convention der International Association of Pastel Societies (IAPS) in Albuquerque, New Mexico wurde bedauert, das es in Deutschland keinen Verein
für Pastell Künstler gibt.

PGD_bearbeitet-1

Aus diesem Grund wurde die Initiative zur Gründung einer
Pastell Gilde Deutschland e.V. (Arbeitstitel)
gestartet, um festzustellen ob Interesse für eine Künstlergemeinschaft besteht.

Anmeldung bis 15.Oktober 2015 erbeten

Rückfragen und weitere Informationen: info@atelier-engelhardt.de
+4922882369478
Die IAPS fordert Künstler auf, Mitglied in einer Pastel Society zu werden
oder selbst einen Verein zu gründen: “Start a Pastel Society

iaps

I. HOW TO BEGIN A PASTEL SOCIETY
A. Find other interested artists in your area:
1. Contact Arts organizations, arts councils, art centers, art schools, art galleries,
art museums, art societies, and local art supply stores
2. Run advertisements for local artists in local newspapers or tabloids
3. Post on your facebook page, LinkedIn, blog, or other social media site.
B. When you have artist contacts:
1. Invite them to a get-together and explain reasons for getting together as a pastel society,
such as society membership shows, national exhibitions, plein air painting, critiques,
sketch with models, still life painting, etc.
2. Decide where to meet: private homes, art centers, or for on location painting areas (plein air)
C. As your group grows:
1. Arrange exhibitions at local venues in your area, such as restaurants, libraries,
art centers, schools, churches, community centers, etc.
D. Set up a meeting with your group to choose an Interim Board of Directors
(For advice on first steps to organizing you may contact Claudia Seymour, IAPS Membership Chair)
1. Board of Directors should include President, Vice President, Secretary and Treasurer
2. All the above officers should be elected when group is established
E. Decide on membership requirements
1. Decide on number of meetings per year
2. Create a mission statement to include the promotion and education of pastel as a fine art medium
3. Plan programs
4. Create by-laws
5. Choose a name and logo. To be an IAPS Member the word “pastel” must be in the society’s name.
6. Set up a bank account
7. Establish an address, preferably a P.O. Box under the society name
8. Develop a Society website
II. BECOMING A MEMBER SOCIETY OF IAPS
Requirements:
• Must have a minimum of 10 dues paying members
• Executive Committee must have 4 positions, President, Vice President, Secretary, and Treasurer.
• Society name must contain the word “pastel”
• Societies must be not-for-profit
• Have as it primary purpose the advancement and recognition of the use of pastels as a fine art medium.
• Sponsor or conduct at least one art exhibition or competition each year limited to works rendered in pastels, whether or not such exhibitors or contestants are restricted to membership in the particular society or association.
A. Register with the International Association of Pastel Societies

by contacting the Membership Chair to register the name of the Society, your officers, and their contact information
(address, email, phone). Membership Chair will provide online access information and password to setup your new society.
B. Pay Membership Dues
o All Member Societies dues are $150.00 per year (not outsite United Staates).
o Dues are to be paid in January each year. They are to be paid online.
III. IAPS MEMBER SOCIETY PRIVILEGES
A. Vote to fill vacancies on the Board of Directors of IAPS when requested.
B. Vote on all questions submitted by the Board of Directors of IAPS.
C. Submit names of candidates to be Directors of IAPS
D. All society members are listed on the IAPS web site.
E. Listing on the IAPS Member Society Directory and Map
F. A Society Showcase page, displaying up to three member paintings
G. Post your National Exhibition Calls for Entry on the IAPS website – including a link to your Prospectus
H. Post your Society-sponsored workshops on the IAPS website
I. Communication and networking opportunities with pastel artists from around the world!
IV. INDIVIDUAL MEMBERS OF IAPS MEMBER SOCIETY MAY:
A. Participate in various activities conducted by IAPS at the Biennial Convention such as workshops, exhibitions, demonstrations, etc.
B. All IAPS members are eligible to submit artwork for jury in all IAPS Exhibitions including:
online gallery, museum and convention shows.
C. Individual members of member societies may list IAPS membership on their resumes.
D. Individual members of member societies who have achieved their Master Circle or Eminent Pastelist status may use IAPS/MC
or IAPS/EP after their name.
E. Attend the Biennial Convention at a discounted rate.
V. CONTACT INFORMATION
IAPS Website: www.iapspastel.org

IAPS President: Liz Haywood-Sullivan
liz@haywood-sullivan.com

IAPS Membership Chair: Claudia Seymour
claudiaseymour@aol.com 
+1-530-642-1670

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Gründung der Künstlergemeinschaft: Pastell Gilde Deutschland (Arbeitstitel)

Gründung der Künstlergemeinschaft:
Pastell Gilde Deutschland (Arbeitstitel)

Vom 2. bis 8. Juni 2015 war ich als Mitglied der Pastel Guild of Europe (PGE) auf der 11.Convention der International Association of Pastel Societies (IAPS) in Albuquerque, New Mexico. Mit Bedauern stellt man bei einem so internationalen Treffen fest, dass es

  • keine deutsche Pastell-Künstlervereinigung gibt
  • nur zwei deutsche Teilnehmern der PGE vertreten waren,

obwohl in Deutschland viele Künstler Pastell Arbeiten erstellen.

Ich selbst führe seit Jahren Pastell-Workshops durch, veranstalte Vorführungen mit unterschiedlichen Pastell Pigmenten, bei denen ich den Zuschauern demonstriere, welche Möglichkeiten uns Pastell-Pigmente bieten.

An der Reaktion der Zuschauer sieht man, wie schnell sich Menschen für das Zeichnen und Malen mit Pastell Pigmenten begeistern lassen.

Sommerabend

Sommerabend

Die IAPS fordert Pastell-Künstler auf, Mitglied in einem Pastell Verein zu werden oder selbst einen Verein zu gründen: “Start a Pastel Society

Daher habe ich die Initiative zur Gründung einer Deutschen Pastell Gilde (Arbeitstitel) gestartet, um festzustellen ob in Deutschland  Interesse hierfür besteht.

Wer möchte mitmachen? Die organisatorischen Vorarbeiten übernehme ich.
Für weitere Informationen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
info@atelier-engelhardt.de

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

The reason to be a member of the Pastel Guild of Europe

I am a member of the Pastel Guild of Europe and Member in the Section of Kempten Allgäu in the DAV. Why a member in a club? It is to come into contact with like-minded people to share experiences and be committed to a common goal.

Painting and hiking is my life. I am born in 1935.
Even as the age of seven I went with a small stool, Pelikan sketch books, Pelikan watercolors and brush through my home town of Korbach and have the old half-timbered houses, towers of the ramparts, medieval motifs such as the churches of St. Kilian and St. Nicholas, City Hall and other objects painted.

Hometown

Korbach left: City hall, background St. Kilian

In 1956, I traveled to Sonthofen in the Allgäu. For the first time I saw impressive mountains landscape of the Allgäu Alps. Since that time I walk in the mountains. On the way I’m doing watercolor studies, drawings sketchbook and take pictures. My techniques are watercolor, pastel and oil.

I love to live in nature. I find my motives on the hike. I’m impressed by the aura of the mountains, the light of heaven, the change of wind and clouds and their impressive appearance.

“Wherever you go, go with all your heart” Confucius

Remember memoris

As early in the 50s I have worked in various techniques of painting: watercolor, oil on canvas, pastel and ink. In pastel I was working mainly with tough Faber Castell sticks.

In Internet Contact I got contact with pastel artists such as Deborah Secor and Barbara Benedetti Newton. Her work with soft pastels have fascinated and influenced me. This was the starting point to work with soft pastels.

So I invited many friends to a pastel demonstrations at shows, has conducted workshops with pastel and could many art enthusiasts and members of our Kunstverein Bad Godesberg win for the painting pastel.

For three years I become a member in the Pastel Guild of Europe . Since that time, Pastel Drawing is a priority in my life.

On May 9th  I fly to Albuquerque, I’m a participants of the 11th IAPS Convention  from 2th to 7th of June. Before the conference begins, I’ll hike and paint in New Mexico. After the convention I want to go to Sedona, Arizona and will painting plain air at Red Canyon and Grand Canyon. Upon my return, I will report.

Fritz_Staffelei_Blick_Sonntagshorn_3

pastel_grand_canyon_20150308

The last sunrays in the Grand Canyon, pastel © Fritz Engelhardt

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Atelier Engelhardt, Landscape / Seascape Art, Pastell, Pastellgrundierung, Pastellkarton, Softpastelle, Wandern und Malen, Workshop | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Bildgestaltung mit Pastell Pigmenten (Pastel drawing)

Bildgestaltung mit Pastell Pigmenten  

Herbstallee

Herbstallee

Von der Bildwirkung ähnelt die Pastellmalerei der Ölmalerei. Doch während man mit Ölfarben das Bild langsam aufbauend malen kann, ist es in der Pastellmalerei vorteilhaft, das Bildziel fest vor Augen zu haben und eher alla prima zu malen.

Das in meinem Blog und meiner PGE Gallery vorgestellten Pastellbild “ Stormy Sea wurde alla prima gemalt. Es ist erstaunlich mit welcher Leichtigkeit die weichen Pastellkreiden der Bildgestaltung Farbe und Ausdruck verleihen. Den Acryl Karton habe ich mit einer Mischung aus Pastellgrundierung und ein wenig Acrylfarbe abgetönt.

Pastell auf Pastelmat, 46 cm x 66 cm,

STORMY SEA 

Das in diesem Pastellbild abgebildete Seestück ist auf hellblauem Pastellgrund entstanden.

Auf dieser Grundierung habe ich den Bildentwurf in drei Pastell-Hauptfarben übermalt, weiß, grau und grün. Diese Pastellpigmente wurden anschließend mit einem nassen Flachpinsel in die Grundierung eingearbeitet.

Danach erfolgte die Feinbearbeitung mittels weiterer weichen Pastelle und Pastellstiften. Der für diese Arbeit geringe Zeitaufwand (ohne Grundierung) von einer Stunde ist die Begründung für den Titel: The Daily Pastel: 20120701.

Wenn mich keine anderen Aufgaben davon abhalten, soll ein tägliches Pastellbild meine Begeisterung an der Pastellmalerei dokumentieren.

Ursprünge der Pastell – Malerei

Die Höhlenkunst ist das älteste Zeugnis für die Verwendung von Pigmenten und Bindemitteln. Sie entstand in der Steinzeit mit dem Ausgang der Eiszeit, einer Klimaperiode, in der weite Teile Europas mit Gletschern überzogen waren.

Die Felszeichnungen handeln meist von Tieren und Menschen, wobei Pferde und Wisente den Hauptanteil ausmachen. Zeichen und unbestimmte Linien ergänzen die Vielfalt der Felskunst, die auch als „Kunst einer Jagdkultur“ bezeichnet wird. Striche und Punkte wurden mit der gefärbten Fingerspitze oder mit Pinseln aus Tierhaar gezeichnet. Bei der Versprühtechnik zerrieb man das Pigment zu einem feinen Pulver, das mit dem Mund oder mit Hilfe eines Röhrchens auf die Wand gesprüht wurde. Hielt der Künstler eine Hand dazwischen, entstanden durch diese Schablonentechnik Handnegative. In der Grotte Chauvet wurde auch die Verwischtechnik angewandt. Flachreliefe entstanden durch das Abmeißeln der umliegenden Fläche.

Die wahre Meisterschaft der Höhlenkünstler bestand darin, dass sie die dreidimensionale Wirkung von Rissen und Vorsprüngen des Felsuntergrundes in das Bild mit einbezogen.

Als die alte Jagdkultur der Steinzeit in die der Bauern und Viehzüchter überging, erlosch die Tradition der Höhlenmalereien. Die Höhlen und Zelte wurden von festen Behausungen abgelöst, deren Wände man verputzte und mit rotem Ocker anstrich. In den Häusern der bronzezeitlichen Ausgrabungsstätte Akrotiri auf der griechischen Insel Thera fand man 3500 Jahre alte Fresken, deren gelbe und rote Farben noch leuchten, als ob sie gerade gemalt worden wären.

Edgar Degas Pastellbildern zeigen auf virtuose Weise den einzigartigen Effekt dieses Malmaterials. Die komprimierten und nur schwach gebundenen Pigmente der Pastelle verleihen den Bildern ein puderiges Aussehen und eine unerreichte Zartheit, die sich besonders für Porträts eignet.

In den USA ist die Pastellmalerei weit verbreitet. Hier habe ich eine Vielzahl von Anregungen gefunden. Sie haben mich motiviert, dem Medium Pastell mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

Ich arbeite überwiegend mit Pastellen der Firma Schmincke. Die Rundstifte bestehen aus den besten Künstlerpigmenten sowie einem Minimum an Bindemittel. Der Bindemittelanteil ist so gering, dass die mittelfein geriebenen Pigmente gerade noch einen stabilen Verbund bekommen. Die außergewöhnliche Rezeptur, die einen einzigartig starken Farbauftrag garantiert, erfordert ein ebenso einzigartiges Herstellungsverfahren: die Manufaktur. In einem traditionellen und sehr aufwendigen Verfahren formen zunächst Schneckenpressen den vorgekneteten Teig zu runden Strängen, die anschließend von Hand abgenommen und in drahtbespannten Rahmen auf die passende Länge geschnitten werden. Die noch feuchten Stifte müssen etwa 8 Tage an der Luft trocknen, bis sie dann von Hand etikettiert werden.

Ein maschinelles Produzieren der Künstlerpastelle ist aufgrund der besonders feinen Rezepturen nicht möglich – die kostbaren Stifte könnten zerbrechen. Dies trifft auf Pastelle aller Hersteller zu. Es wird höchsten Wert gelegt auf die garantierte Konstanz von Qualität und Weichheit über alle Produktionen hinweg, d.h. der Künstler kann sicher sein, jederzeit seinen Farbton in gleicher Qualität vorzufinden.

Da Pastelle (fast nur aus Pigmenten bestehen, sind sie von einer großen Intensität. In Kombination mit einem meist getönten Papier, das unbedingt eine raue Oberfläche haben muss, damit die Pigmente haften, lassen sich die gerade bei Porträts so wichtigen zarten und weichen Effekte hervorragend erzeugen. Die Zartheit eines Pastellporträts wird noch erhöht, wenn man auf Sand- oder Velourspapier arbeiten.

Hochtide, Pastell auf PastelMat

Hochtide, Pastell auf PastelMat

Große Pastellbogen laden zur spontanen Arbeit ein, die nicht am Detail klebt. Die Weichheit der Striche und Linien verleiht auch den Versuchen eher ungeübter Künstler einen frischen und gelungenen Eindruck. Das große Ganze und der individuelle Eindruck eines Sujets stehen im Vordergrund, nicht die akribische Darstellung kleiner Details. Daher kann dieses Medium sehr befreiend wirken. Wo nötig, kann man Details mit den etwas härteren Pastellstiften noch nacharbeiten.

Der von sich aus schon weiche Eindruck der Pastellfarben lässt sich durch sanfte Übergänge noch verstärken. Mit dem Wischer können nebeneinander liegende Farbflächen subtil verschmolzen werden, mit einem sauberen Tuch lassen sich zwei sich überlappende Farben zu einem neuen Farbton gestalten. Die meist getönten Papiere tragen noch mehr zum zarten Eindruck bei, da kein hartes Weiß den Pastelleindruck stört.

Die Zartheit eines Pastellbildes äußert sich leider auch in einer hohen Flüchtigkeit der schwach haftenden Pigmente. Diese extreme Empfindlichkeit erschwert natürlich auch die Arbeit mit diesem Medium. Daher empfiehlt sich eine sorgfältige Auswahl der Pastellkartons oder Träger der Pastellmalerei. Ich bevorzuge das Arbeiten an der Staffelei, da hier loser Pigmentstaub herunter fällt. Vor dem Griff nach einer neuen Farbe gilt es, die Finger an einem sauberen Lappen abzuwischen, um die Farben nicht zu verschmutzen. Ebenso sinnvoll ist es, an dem Bild möglichst von oben nach unten zu arbeiten.

Die Fragilität eines Pastellbildes erfordert unbedingt eine Fixierung. Leider haben die meisten Fixative den unangenehmen Nebeneffekt, die Farbgebung zu beeinflussen und Farben abzuschwächen oder zu intensivieren, so dass das Pastellbild immer anders aussehen wird als im unfixierten Zustand. Nach meiner Erfahrung ist eine zweimalige schwache Fixierung ausreichend, um die Pigmente zu binden. Ich verwende ausschließlich Schmincke Pastell-Fixativ, AEROSPRAY. Selbst mit einem Fixativ versehen sollten die Bilder unbedingt unter Glas geschützt werden und die Scheibe nur mit einem feuchten Lappen gesäubert werden – durch die statische Anziehung eines trockenen Lappens können sich selbst fixierte Pigmente lösen und am Glas haften. Für die Pastellmalerei benötigt man Papiere mit rauer Oberfläche, da die Pigmente auf normalem Papier nicht haften. Diese können mit Pastellgrundierung selbst hergestellt werden. Die Lagerung erfordert ein zusätzliches Schutzpapier und einen Ort, an dem die Werke liegend aufbewahrt werden können. Auch ist eine große Palette von Pastellen (70 bis 100 Farbtöne) unabdingbar, denn die Farben lassen sich schlecht durch mehrfaches Überlagern mischen. Nach zwei oder drei Schichten verlieren die Pigmente die Haftung.

Dransdorf

Dransdorf

Es ist mühelos und macht Spaß, mit Pastellkreide zu experimentieren, zarte, verwischte Töne darzustellen und in Schichten zu intensiv leuchtenden Farben zu verdichten. Im allgemeinen Sprachgebrauch steht die Bezeichnung “Pastell” für zarte, transparente Farbtöne. In der Malerei sind die Pastellfarben aber beliebig intensiv und kräftig. Eine dünne Farbschicht nach der anderen wird aufgetragen, wodurch sich nach und nach die Farben intensivieren und Helldunkel-Kontraste herausgearbeitet werden. Man kann linear oder flächig arbeiten und durch Verwischen subtile Übergänge erzielen. Sie können dunkle über helle und helle über dunkle Farben setzen.

Pastell auf Pastelmat, 46 cm x 66 cm, 2014-02-19,

Pastell auf PastelMat, 46 cm x 66 cm, 2014-02-19,

Details in einem Pastell darzustellen, ist schwierig und erfordert viel Geduld. Je weicher die Pastellkreiden sind, desto schwieriger wird es, einen genauen Punkt zu setzen. Man kann die Kreiden aber auf Sandpapier anspitzen oder einfach zerbrechen, um scharfe Kanten zu erhalten. Einfacher als Details lässt sich in der Pastellmalerei ein allgemeiner Eindruck darstellen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man auf Einzelheiten völlig verzichten sollte. Sie müssen lediglich größer angelegt werden als beispielsweise bei einer Bleistiftzeichnung. Mit Pastellkreiden lässt sich jedes Thema erarbeiten, sei es gegenständlich oder abstrakt. Pastelle lassen sich harmonisch mit Kohle, Tinte oder Aquarellfarben kombinieren.

Neben Schmincke Künstlerpastelle verwende ich Ultra Soft Künstler Pastelle der Firma PanPastel®. PanPastel Farben sind echte Künstler Qualitäts-Pastelle aber von weicher Konsistenz und abgefüllt in einem transparenten Napf, erhältlich in einem Sortiment von 80 Farben.

PanPastel® Farben wurden entwickelt, damit Künstler die Farbe leicht aufnehmen, anwenden und besser als in der sonst üblichen Malerei kontrolliert vermalen zu können. Als Ergebnis kamen die weichsten Softpastelle heraus, deren cremige Konsistenz die in einen Napf gefüllt wird.

Mit dem dazu entwickelten Sofft Werkzeugen, Schwämmen und Applikatoren sind Künstler nicht mehr durch das Stift-Format eingeschränkt. Außerdem entfallen Bruch und Pigmentstaub.

Tipps für die Verwendung PanPastel Colors:

  1. Um übermäßigen Farbentnahme zu vermeiden, streichen Sie mit dem Soft-Schwamm 1-3 mal mit einer kreisförmigen Bewegung über die Pigmentschale. Beim Durchziehen der Oberfläche der Pigmentschale mit einem Soft-Schwamm wird zu viel Farbe entnommen.
  2. Reinigen Sie die Schwämme der Soft-Messer durch Abwischen einer Seite zur anderen auf einem Papiertuch – dadurch wird verhindert, die Schwämme von der Spitze des Soft-Messers abgezogen werden.
  3. Vorsichtige Farbaufnahme und Reinigung der weichen Schwamm-Werkzeuge verhindert vorzeitige Schäden.
  4. Beste Reinigungs-Ergebnisse beim Waschen der Schwämme werden erzielt, wenn man dem Wasser 25-50% Alkohol hinzufügt. Legen Sie keine nassen Werkzeuge, Flüssigkeiten oder Medien direkt auf die PAN Pastel Oberfläche.
  5. PAN Pastellfarben müssen wie alle weichen Pastell-Darstellungen nach Fertigstellung mit Pastell-Fixativ geschützt werden. PAN Pastelle sind kompatibel mit allen anderen Pastell Produkten.
  6. Vor dem Schließen der Paletten den Farbstaub von der Oberfläche der Pigmentschale entfernen.

 Pastell Kartons und Papiere

Ich verwende für die Pastellmalerei oft PastelMat oder Sennelier Pastelcard, manchmal auch Mi-Teintes Karton. Der Untergrund sollte rau und farbig sein und eine gute Haftung für die Pastellpigmente bieten. Farbig getönte Papiere haben einen ähnlich Effekt wie in der Malerei die Imprimatur. Besonders weiße und helle Töne leuchten auf dem farbigen Papier gut. Auf PastelMat können Untermalungen nass erstellt werden. Man kann auf diesem Papier mit nassen Medien ohne Probleme arbeiten, so lange man wartet, bis es wieder trocknen ist.

Nach Aussage von Schmincke ist auf SANSFIX Pastellkarton fixieren nicht erforderlich. Mir persönlich ist der Karton zu rau, ich bekomme bei der Verwendung tatsächlich sehr schnell wunde Finger und Handrücken.

Auf SANSFIX und SENNELIERE Pastellkarton dürfen die Pigmente auch nicht mit Wasser verteilt werden, da sich die Beschichtung des Pastellkartons auflöst.

PastelMat® ist ein Pastellkarton, der schnell zu meiner Lieblings-Oberflächen wurde. Sobald ich es auf meinem Zeichenbrett befestigt hatte und einige Flächen mit flacher Kante eines Pastells übermalte, war ich sofort von diesem Papier überzeugt.

SCHMINCKE wie auch PANPASTEL Pastelle, scheinen in die Zähnung des Papiers zu gleiten. Aus diesem Grund braucht das fertige Bild nur wenig oder gar keine Fixierung.

Technik der Pastellzeichnung

Obwohl die Pastellfarben nicht transparent aufgezeichnet werden können, sind luftige Bildpassagen wie zum Beispiel Wolkenbilder gut möglich.

Da die Pastelle leicht verwischen, wirken Bilddetails oftmals zu verschwommen wie durch einen Softfilter. Bildpassagen mit heller Kreide auf dunklem Papier leuchten und haben eine gute Bildwirkung.

Weitsee

Weitsee

Viele Anfänger wissen oft nicht, dass es harte und weiche Pastellfarben gibt. Wie in der Ölmalerei gibt es auch hier feste Regeln: weich auf hart, dick auf dünn, hell auf dunkel und leuchtend auf matt!

Also harte Pastelle für den ersten Farbauftrag verwenden und mittlere bis dunkle Farbtöne auswählen. Dann weiter mit weichen Pastellen ausarbeiten.

Goldener Oktober

Goldener Oktober

Dafür die Pastelle halbieren, um kleinere Stücke zu erhalten. Die Pastellstücke mit drei Fingern halten und mit der Längsseite flächig über den Karton reiben. Dabei entstehen Kanten, die vorzüglich für Bäume und Gebäude benutzt werden können. Blätter und kleinere Flächen male ich mit der Spitze der Pastellstücke, wobei auch wieder Kanten an der Spitze entstehen, die für ganz dünne Linien brauchbar sind. Man kann auch für Gräser und dünne Äste Pastellstifte verwenden – zeichnen aber auf dem weichen Pastellen nur teilweise. Lieber kleine Pastellreste und Splitter aufheben!

Meine Pastellbogen klebe ich mit Tapezierband auf eine Sperrholzplatte (oder MDF) und spanne sie in die Staffelei ein, so kann beim Malen der Staub nach unten fallen. Ich benutze Pastell-Fixativ zur Zwischenfixierung, die letzten Highlights werden nicht fixiert. Unter die Staffelei lege ich Malervlies, das ich bei jedem Bild erneuere.

Drawing Pastel

Drawing Pastel

Wenn Sie sehr großzügig arbeiten wollen, können Sie eventuell auf eine Skizze verzichten.

Der Himmel ist der Schlüssel für die Landschaft. Er bestimmt die Qualität und Quantität des Lichts, der Farbe der Landschaft und den Kontrast der Malerei. Die meisten Landschaftsmaler beginnen aus diesem Grund mit dem Himmel.

Wolken gehören zu den leichtesten Werten in der Landschaft. Sie sind hell und sie schweben am Himmel. Denken Sie daran, dass der Schatten auf der Unterseite der Wolken zu den helleren Werten in Ihrer Zeichnung gehört.

Dunkle Wolken sind nie dunkler als die Tonwerte der Erde, weil sie das Licht mit dem Schattenwurf blockieren, die die Erde dunkler erscheinen lässt. Eine übermäßig dunkle Wolke verdirbt das Bild! Denken Sie daran: Wolken bestehen aus Wassertropfen und Eis, durch die Licht fällt. Keine Wolke könnte so dunkel sein, wie der beschattete Felsen eines Berges.

Sommerabend

Sommerabend

Um einen vitalen und attraktiven Himmel malen, bieten sich das Einfärben des Pastellkarton an oder Finger-Mischen der Himmelsfarbtöne vom Zenit bis zum Horizont. Immer daran denken, dass der Himmel im Zenit am dunkelsten und am Horizont am hellsten ist.

Legen Sie Ihr Zeichenbrett flach hin und mit der flachen Seite des Pastellstücks, das sie für die unterste Ebene ausgewählt haben und bringen damit eine dünne Schicht auf den ganzen Papierbogen. Sie braucht nicht dick zu sein. Wenn Sie eine zu viel Pastell auf das Papier setzen, haben Sie es nur verschwendet.

Nun nehmen Sie ein breites Stück Schaumstoff und reiben damit gründlich in alle Richtungen. Sie können die Pigmente ruhig kräftig verteilen, der Bogen PASTELMAT® wird nicht beschädigt. Das Pigment dringt in die Vertiefungen (Zahn) des Papiers ein. Sie werden bemerken, dass eine dunkle Farbe deutlich leichter wird. Den Farbstaub der Pastellfarbe nicht inhalieren.

Danach leicht mit einem Papiertuch über die Oberfläche reiben, um sicherzustellen, gibt nur sehr wenig Farbe daran haften bleibt, bevor es losgehen kann.

Auch ein kleines Stück Fensterleder zum Verreiben von größeren Farbflächen, verschiedene Papierwischer und Schwämmchen leisten hier gute Dienste. Radiergummis in unterschiedlichen Formen sind wichtig zum Ausführen von Korrekturen. Besonders Knetradierer eignen sich gut zum Abheben von überschüssigen Farbpartikeln. Radierstift eignet sich gut für feine Stellen.

Maran, Arosa

Maran,  Arosa

Verwenden Sie eine Fotografie, die Sie selbst gemacht haben, wenn Sie mit einer Vorlage arbeiten. Mit dem eigenem Foto haben Sie bereits eine wichtige Entscheidung getroffen, als sie die Kamera auf das Motiv richteten, sowohl die kompositorische Auswahl als auch den Ausschnitt des abzubildenden Motivs. Außerdem verletzen Sie so auch keine Urheberrechte und vermeiden Abmahnungen. Manche Anwälte haben sich auf Abmahnungen spezialisiert.

Während des Malens lege ich die ausgewählten Pastelle auf mehrere Lagen Küchenpapier in eine kleine Plastikschale. Wird die erste Schicht zu schmutzig, falte ich sie zusammen und lasse die Pastelle (Stücke, Rollen, Teile) auf die darunter liegende rollen. Natürlich werfe ich das schmutzige Küchentuch danach weg. Auf diese Weise kann man mehrfach die Unterlage erneuern, ohne großen Aufwand und die Pastelle bleiben sauber.

Rahmung der Pastellgemälde: Schwebende Rahmung d.h. Rahmen mit großem Zwischenraum zur Glasscheibe. Die Rahmung von Pastellgemälden sollte wie nachfolgend dargestellt erfolgen, d.h. dass zwischen dem Bildträger an der Rückwand des Rahmens und dem Passepartout ein Zwischenraum hergestellt wird.

quadrum_25_schnitt_463 Kopie

Durch den Abstand des Pastells zum Passepartout wird gewährleistet, dass abfallende Pigmente im Zwischenraum verbleiben und nicht auf die Schnittkante des Passepartouts fallen.

Quellen- und Bildverzeichnis

CLOTTES (Jean), COURTIN (Jean) – La grotte Cosquer. Peintures et gravures de la caverne engloutie, Paris, Seuil, 1994, 189 p.

CLOTTES (Jean), BELTRAN (Antonio), COURTIN (Jean), COSQUER (Henri).- La grotte Cosquer (Cap Morgiou, Marseille). Bulletin de la Société Préhistorique Française, 1992, T.89, n°4. Paris : SPF, 1992, p.98-127.

CLOTTES (Jean), BELTRAN (Antonio), COURTIN (Jean), COSQUER (Henri). – La Cueva Cosquer (Cabo Morgiou, Marsella, Francia) y su arte rupestre. Gobierno de Aragon, 1992, 39 p.

CLOTTES (Jean), BELTRAN (Antonio), COURTIN (Jean), COSQUER (Henri). – The Cosquer cave on Cape Morgiou, Marseille. Antiquity, vol.66, n° 252, sept.1992, p. 583-598.

CLOTTES (J.), COURTIN (J.), VALLADAS (H.), CACHIER (H.), MERCIER (N.), ARNOLD (M.). – La grotte Cosquer datée. Bulletin de la Société Préhistorique Française, T.89, n° 8, 1992. Paris : SPF, 1992, p.230-237.

CLOTTES (J.), COURTIN (J.), COLLINA-GIRARD (J.). – La grotte Cosquer revisitée. – INORA (International Newsletter on Rock Art), n° 15, 1996, pp.1-2

CLOTTES (J.), COURTIN (J.), COLLINA-GIRARD (J.), ARNOLD (M.), VALLADAS (H.). – News from the Cosquer Cave : climatic studies, recording, sampling, dates. – Antiquity, 71, n° 272, 1997, pp. 321-326

CLOTTES (J.), COURTIN (J.), COLLINA-GIRARD (J.), VALLADAS (H.). – Nouveautés sur la grotte Cosquer. – L’homme préhistorique et la mer, 120e Congrès CTHS (Comité des travaux scientifiques et historiques), Aix-en-Provence, 1995 (paru en 1998), pp. 69-74

CLOTTES (J.), COURTIN (J.), VALLADAS (H.). -Nouvelles dates directes pour la grotte Cosquer. – INORA (International Newsletter on Rock Art), n° 15, 1996, pp. 2-4

COLLINA-GIRARD (J.). – Du Cap Morgiou à la grotte Cosquer (Marseille, France) : itinéraire géologique. – L’homme préhistorique et la mer, 120e Congrès CTHS (Comité des travaux scientifiques et historiques), Aix-en-Provence, 1995 (paru en 1998), pp. 53-67

Le secret de la grotte Cosquer, by Bernard REBATEL and Gilles SOURICE, Fanny Broadcast / TF1 / Henri Cosquer, 26′, 1994.

Trou de mémoire, by Béatrice BERGE, Bernard REBATEL and Gilles SOURICE, Fanny Broadcast / Thalassa, 1995.

http://www.culture.gouv.fr/fr/archeosm/en/fr-cosqu3.htm

http://www.feuer-steinzeit.de/programm/schamane.php

http://www.schmincke.de/produkte/pastell.html

http://www.panpastel.com/colors.html

http://www.nielsen-design.de

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Grundsätzliches zur Bildgestaltung und zum Arbeitsprozess

Nicht ein Plan treibt mich zum Malen, sondern der Wunsch ein Bild entstehen zu lassen, welches über die auf meinen Wanderungen und Bergtouren entdeckten Motive und über die Schönheit der Natur berichtet.

Die Landschaftsmalerei ist ein Schwerpunkt in meiner Arbeit.  Ausgangspunkt für die Freiluftmalerei ist immer die Momentaufnahme eines Naturerlebnisses oder eine besonders beeindruckende Ansicht. In den vor Ort entstandenen Gemälden spiegelt sich der unmittelbare Eindruck eines Motivs besonders wieder.

Für ein Atelierbild gelten andere Regeln. Für Arbeiten im Atelier sind die unterwegs entstandenen Aufzeichnungen in Skizzenbüchern, Aquarellstudien oder Fotos in Form von Diapositiven Grundlage für die eigene Komposition eines Landschaftsbildes.

Die zu Hunderten archivierten Fotografien in Form von Diapositiven und Digitalaufnahmen haben für mich nur eine unterstützende Funktion.  Indem ich die Vorlage eines Landschaftsmotivs möglichst genau übertrage, entgehe ich der Versuchung Proportionen und Details zu verändern und den Bildausschnitt nach den kompositorischen Regeln zu harmonisieren.

Die Vergrößerung des Motivs und die den Arbeitsprozess abschließende farbliche Gestaltung und Veränderung des Motivs führt jedoch zu einer neuen Realität und einer neuen Wahrheit jenseits der fotografischen Momentaufnahme oder einer allgemein bekannten Ansicht des Motivs.

Wie die Momentaufnahme des Fotos, so sind auch meine gemalten Landschaften nur Analogien zum wirklichen Naturausschnitt. Auch wenn ich ein Motiv möglichst getreu nach der fotografischen Vorlage gestalte, gewinnt das Gemälde zusätzliche Qualitäten, welches es von seiner Vorlage unterscheidet.

Das Gemälde erhält durch den Wechsel des Mediums und die Vergrößerung des Formates eine andere, intensivere Präsenz, als sie die fotographische Darstellung besitzt.

Ein Bild hat mehr Wirklichkeit als ein Foto, weil es selbst mehr Objektcharakter hat, weil es sichtbar mit der Hand gemalt ist, d.h. greifbar materiell hergestellt wurde.

Während die fotografische Wiedergabe immer den Moment betont, eine Situation oder ein Ereignis fixiert, steht das Gemälde immer noch in einer kunsthistorischen Tradition, die jedes Motiv sofort transzendiert und es dadurch zeitlos und allgemeingültig erscheinen lässt.

Meine Landschaften zeigen immer nur einen Ausschnitt der Natur, wie er zwar der sichtbaren Wirklichkeit, aber nicht der Wahrheit unserer heutigen Zeit entspricht.

Die Wahrheit ist eine andere. Durch die Auswahl des Motivs und was die malerische Auflösung der Details nicht zeigen, sind alle Landschaften nur Wunschbilder und Ansichten einer verlorenen Wirklichkeit und Wahrheit.

clip_image002 
Herbst im Bröhltal, Pastell, 44 cm x 64 cm, 2014 

Die Sehnsucht der Menschen nach einer heilen und ökologisch intakten Umwelt führen auch bei mir zu einer merkwürdig ambivalenten Position eines Romantikers, mit expressionistischen Mitteln etwas Schönes zu malen, aber auch der Moderne verpflichtet zu sein.

Zitat :
Was ein Gemälde zeigt, ist nicht unbedingt das, was dort ist.
Es ist das, was uns ohne Ende beschäftigen kann, weil es nur auf seine Weise erscheint.
Wann ein Kunstwerk gelungen ist, diese Entscheidung nimmt dem, der da wirkt, keiner ab. Ob es so ist, das ist die Frage, die für ihn entfällt.

Matthias Tripp

Veröffentlicht unter Allgemein, Atelier Engelhardt, Hartpastelle, Klimawandel, Landscape / Seascape Art, Pastell, Pastellkarton, Softpastelle, Wandern und Malen | Kommentar hinterlassen

Upcoming Exercise

Kunstverein Bad Godesberg
Einladung zur Gemeinschaftsausstellung von
Fritz Engelhardt und Bernard Jallet

AUSFLUG IN FARBEN

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung unserer Ausstellung
am 01. August 2014 – 19 Uhr im
Kunstverein Bad Godesberg ein
53177 Bonn, Burgstrasse 85 – Glaskarree

Sie würden uns eine große Freude bereiten, wenn wir Sie bei der Vernissage begrüßen könnten. Der Pianist Julian Schneid wird die Vernissage musikalisch begleiten. Freuen Sie sich auf gute Unterhaltung und auf unsere Malerei. Wir zeigen Ölgemälde, Pastelle und Aquarelle.

Fritz Engelhardt und Bernard Jallet

Fritz Engelhardt und Bernard Jallet

Öffnungszeiten:
Montags 19 – 22 Uhr, Samstags und Sonntags 11 – 18 Uhr
Malvorführungen:
Samstags und Sonntags 14 Uhr Fritz Engelhardt Pastellmalerei Live

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Der General Anzeiger Bonn berichtet:

Der Generalanzeiger Bonn berichtet:

Der “Sonnenaufgang” hat sein  Ziel erreicht!

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen