Pastellmalerei

Atelier Engelhardt Pastellmalerei

Ein Workshop führte mich nach langer Zeit zur Pastellmalerei zurück. Die gezeigten Pastellbilder waren Studien zur Vorbereitung des Workshop in der König-Fahad-Akademie in Bonn. Anregungen gaben mir die Pastell Künstlerinnen Astrid Volquardsen und Barbara Benedetti Newton sowie weitere Künstler, deren Blog ich weiterempfehle.

Die Höhlenkunst ist das älteste Zeugnis für die Verwendung von Pigmenten und Bindemitteln. Sie entstand in der Steinzeit mit dem Ausgang der Eiszeit, einer Klimaperiode, in der weite Teile Europas mit Gletschern überzogen waren.

Die Felszeichnungen handeln meist von Tieren und Menschen, wobei Pferde und Wisente den Hauptanteil ausmachen. Zeichen und unbestimmte Linien ergänzen die Vielfalt der Felskunst, die auch als „Kunst einer Jagdkultur“ bezeichnet wird. Striche und Punkte wurden mit der gefärbten Fingerspitze oder mit Pinseln aus Tierhaar gezeichnet. Bei der Versprühtechnik zerrieb man das Pigment zu einem feinen Pulver, das mit dem Mund oder mit Hilfe eines Röhrchens auf die Wand gesprüht wurde. Hielt der Künstler eine Hand dazwischen, entstanden durch diese Schablonentechnik Handnegative. In der Grotte Chauvet wurde auch die Verwischtechnik angewandt. Flachreliefe entstanden durch das Abmeißeln der umliegenden Fläche. Die wahre Meisterschaft der Höhlenkünstler bestand darin, dass sie die dreidimensionale Wirkung von Rissen und Vorsprüngen des Felsuntergrundes in das Bild mit einbezogen.

Als die alte Jagdkultur der Steinzeit in die der Bauern und Viehzüchter überging, erlosch die Tradition der Höhlenmalereien. Die Höhlen und Zelte wurden von festen Behausungen abgelöst, deren Wände man verputzte und mit rotem Ocker anstrich. In den Häusern der bronzezeitlichen Ausgrabungsstätte Akrotiri auf der griechischen Insel Thera fand man 3500 Jahre alte Fresken, deren gelbe und rote Farben noch leuchten, als ob sie gerade gemalt worden wären.

Wiederentdeckung der Malerei mit Pigmenten der Pastellkreiden

Edgar Degas Pastellbildern zeigen auf virtuose Weise den einzigartigen Effekt dieses Malmaterials. Die komprimierten und nur schwach gebundenen Pigmente der Pastellkreiden verleihen den Bildern ein puderiges Aussehen und eine unerreichte Zartheit, die sich besonders für Porträts eignet.

In den USA ist die Pastellmalerei weit verbreitet.

Bild

Quitten

Da Pastellkreiden fast nur aus Pigmenten bestehen, sind sie von einer großen Intensität. In Kombination mit einem meist getönten Papier, das unbedingt eine raue Oberfläche haben muss, damit die Pigmente haften, lassen sich die gerade bei Porträts so wichtigen zarten und weichen Effekte hervorragend erzeugen. Die Zartheit eines Pastellporträts wird noch erhöht, wenn man auf Sand- oder Velourspapier arbeiten.

Die großen Pastellstücke laden ein zum spontanen Arbeiten, die nicht am Detail kleben. Die Weichheit der Striche und Linien verleiht auch den Versuchen eher ungeübter Künstler einen frischen und gelungenen Eindruck. Das große Ganze und der individuelle Eindruck eines Sujets stehen im Vordergrund, nicht die akribische Darstellung kleiner Details. Daher kann dieses Medium sehr befreiend wirken. Wo nötig, kann man Details mit den etwas härteren Pastellstiften noch nacharbeiten.

Bild

 Wattenmeer

Der von sich aus schon weiche Eindruck der Pastellfarben lässt sich durch sanfte Übergänge noch verstärken. Mit dem Wischer können nebeneinander liegende Farbflächen subtil verschmolzen werden, mit einem sauberen Tuch lassen sich zwei sich überlappende Farben zu einem neuen Farbton gestalten. Die meist getönten Papiere tragen noch mehr zum zarten Eindruck bei, da kein hartes Weiß den Pastelleindruck stört.

Die Zartheit eines Pastellbildes äußert sich leider auch in einer hohen Flüchtigkeit der schwach haftenden Pigmente. Diese extreme Empfindlichkeit erschwert natürlich auch die Arbeit mit diesem Medium. Man sollten die Zeichenunterlage immer schräg stellen, damit loser Pigmentstaub herunter fällt.Vor dem Griff nach einer neuen Farbe gilt es, die Finger an einem sauberen Lappen abzuwischen, um die Farben nicht zu verschmutzen. Ebenso sinnvoll ist es, an dem Bild möglichst von oben nach unten zu arbeiten.

Die Fragilität eines Pastellbildes erfordert unbedingt eine Fixierung. Leider haben die meisten Fixative den unangenehmen Nebeneffekt, die Farbgebung zu beeinflussen und Farben abzuschwächen oder zu intensivieren, so dass das Pastellbild immer anders aussehen wird als im unfixierten Zustand. Selbst mit einem Fixativ versehen sollten die Bilder unbedingt unter Glas geschützt werden und die Scheibe nur mit einem feuchten Lappen gesäubert werden – durch die statische Anziehung eines trockenen Lappens können sich selbst fixierte Pigmente lösen und am Glas haften.

Für die Pastellmalerei benötigen man Papiere mit rauer Oberfläche, da die Pigmente auf normalem Papier nicht haften. Diese können mit Pastellgrundierung selbst hergestellt werden. Die Lagerung erfordert ein zusätzliches Schutzpapier und einen Ort, an dem die Werke liegend aufbewahrt werden können. Auch ist eine große Palette an Kreiden (70 bis 100 Farbtöne) unabdingbar; denn die Farben lassen sich schlecht durch mehrfaches Überlagern mischen, da nach zwei oder drei Schichten die Pigmente nicht mehr haften.

Bild

Herbst

Es ist mühelos und macht Spaß, mit Pastellkreide zu experimentieren, zarte, verwischte Töne darzustellen und in Schichten zu intensiv leuchtenden Farben zu verdichten. Im allgemeinen Sprachgebrauch steht die Bezeichnung „Pastell“ für zarte, transparente Farbtöne. In der Malerei sind die Pastellfarben aber beliebig intensiv und kräftig. Eine dünne Farbschicht nach der anderen wird aufgetragen, wodurch sich nach und nach die Farben intensivieren und Helldunkel-Kontraste herausgearbeitet werden. Man kann linear oder flächig arbeiten und durch Verwischen subtile Übergänge erzielen. Sie können dunkle über helle und helle über dunkle Farben setzen.

Details in einem Pastell darzustellen, ist schwierig und erfordert viel Geduld. Je weicher die Pastellkreiden sind, desto schwieriger wird es, einen genauen Punkt zu setzen. Man kann die Kreiden aber auf Sandpapier anspitzen oder einfach zerbrechen, um scharfe Kanten zu erhalten. Einfacher als Details lässt sich in der Pastellmalerei ein allgemeiner Eindruck darstellen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man auf Einzelheiten völlig verzichten sollte. Sie müssen lediglich größer angelegt werden als beispielsweise bei einer Bleistiftzeichnung.

Bild

 Mohnblüte

Mit Pastellkreiden lässt sich jedes Thema erarbeiten, sei es gegenständlich oder abstrakt. Pastellkreiden lassen sich harmonisch mit Kohle, Tinte oder Aquarellfarben kombinieren.

Auf den nachfolgenden Links findet man von Informationen zu Pastellkünstlern und sonstigen nützlichen Hinweisen:

http://www.pastellbilder.de

http://www.barbaranewton.net

http://www.pastelinternational.com/index.html

 

 

 

Über Fritz Engelhardt

I paint mainly landscapes. When traveling, I let myself inspire by the impressions of nature. In the past, the landscape of the mountains a priority in my work. In recent years, work came to the sea and the north German countryside. As in the exposure of on tours in the mountains, one is confronted by the sea with the primal forces of nature. The vastness of the sky with its play of colors at sunset or in bad weather, the light reflections on the water and the wind that throws the surf thundering and rushing to the beach, offer me a variety of impressions, which I in my paintings of marine subjects want to play. The motifs discovered while I hold the sketch pad or take a picture. Additionally arise watercolor studies or pastels, which serve further work in the studio
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s